28.11.2011 Genderkonstruktionen im Militär um 18:30

Genderkonstruktionen im Militär

Militär und soldatische Subjektivität sind seit jeher von Eigenschaften geprägt, die mit „Männlichkeit“ assoziert werden: Kampfgeist, Befehl und Gehorsam, gestählte Körper, kollektive Gewalt und Kameradschaft sind ihre Ausdrucksweisen. Das Militär stellt somit ein Feld von Subjektivierungsmöglichkeiten dar, in dem männliche Verhaltensweisen, Rituale und Codes eine zentrale Rolle einnehmen, weil sie in die innere Organisation des Militärs eingeschrieben sind.
Zugleich führt die Wandlung der militärischen Einsatzgebiete und Aufträge zu neuen Anforderungen, die auch die „weiblichen“ Subjekteigenschaften benötigen und stärken. In diesem Kontext ist auch die Öffnung der Bundeswehr für weibliche Soldatinnen zu verstehen. Hinter der Integration von Frauen in die Bundeswehr verbirgt sich nicht die Auflösung des binären Geschlechtermodells, sondern die Integration beider Geschlechter in militärischen Belangen. Frauen werden nicht als den Männern ebenbürtige Soldatinnen erlebt, sondern spezifisch weibliche Eigenschaften werden geschätzt und benötigt.
Die Kriege der Gegenwart erfordern nicht nur Subjekte, welche die Bereitschaft zur Vernichtung des Gegners mitbringen, sondern, in den neuen Einsatzgebieten zugleich Empathiefähigkeit mit der Bevölkerung.
Der Vortrag wird der Frage nachgehen, wie Geschlechterrollen im Militär konstruiert werden und welche Erfahrungen weibliche Soldatinnen mit diesem Feld paradoxer Anforderungen machen und wie die Reproduktion von Geschlechterrollen auch in einem für beide Geschlechter offenen Militär fortgesetzt wird.

Prof. Dr. Maja Apelt hat den Lehrstuhl für Verwaltungssoziologie in Potsdam inne und arbeitet u.a. zu Gender-Theorie und Militärsoziologie. Sie veröffentliche u.a. die Studie „Frauen im Militär – Empirische Befunde und Perspektiven zur Integration von Frauen in die Bundeswehr“ (zus. mit Jens-Rainer Ahrens und Christiane Bender).

Am 28.11.2011 im Melanchthonianum der MLU Halle-Wittenberg Hörsaal XVIII um 18:30.

weitere Informationen:
http://subjektundgesellschaft.blogsport.de